Westweg Etappe 4

Die Vierte Etappe vom Westweg führte uns von Unterstmatt bis Alexanderschanze.

In Unterstmatt, dem Start der Vierten Etappe des Westweges, blieben wir nicht lange. Der Müll wurde in öffentliche Mülleimer vor Ort entsorgt (Denn im Wald lassen wir natürlich nichts zurück) und weiter ging es dann hinauf auf die Hornisgrinde. Der Pfad dort hoch hatte schon etwas von einem Hochgebirgspfad, besonders auch weil es zur Linken gefühlt senkrecht hinunter ging. 200 Höhenmeter tiefer war der Biberach, ein kleiner Bach unten im Tal. Über die Touristisch sehr frequentierte Hornisgrinde ging es nach einem stück Kuchen oben im Café hinunter zum Mummelsee der noch mal mehr Touristisch frequentiert war und dementsprechend auch hektisch und laut. Über den Skihang Seibelseckle, wo ein ordentlicher Vesperteller und leckerer Kaffee uns den Morgen retteten, ging es weiter entlang des Schwarzkopfes auf einer Wandererautobahn. Alle kleinen Wanderwege waren hier aus Naturschutzgründen bzw. Artenschutz gesperrt und es gab nur diesen einen großen Forstweg der natürlich entsprechend stark frequentiert war. Vorbei an der Darmstädter Hütte die ebenfalls wieder ein Touristenziel war, ging es über die wundervolle Landschaft des Seekopfes, vorbei am Wildsee hinunter nach Ruhestein, um dann an einem Drachen vorbei wieder hoch auf den Schweinkopf und Schliffkopf zu gehen. Dort war es wieder sehr ruhig, keine touristischen Ziele und auch nur wenige Wanderer.

Es gibt lediglich eine Schutzhütte auf dieser Etappe die nicht direkt an der B500 leigt. Mehr als Schutz gibt es hier aber nicht, feuchter lehmiger Boden, Müll und enge unbequeme Bänke. Auch Wasser ist hier Mangelware. Lediglich am Mummelsee und bei Seibelseckle gibt es Quellen, sonst ist es eine 27km lange Durststrecke. Jedoch hat man in den Gaststätten und Hotels immer die Möglichkeit seine Flaschen auffüllen zu lassen.

Auch die Aussicht hier oben hat sich gelohnt, auch wenn sie mehr und mehr trübe wurde. Die Wolken und die Luft veränderten sich und kündigten Gewitter an. Ca. 5 Kilometer vor Zuflucht wurden wir dann tatsächlich hinter einer Biegung von Gewitterwolken erwartet die dann auch mit voller Wucht über uns hereingebrochen sind. Aber es half nichts, wir mussten weiter gehen denn hier oben die Nacht zu verbringen wäre zu gefährlich gewesen. So konnten wir den Abstecher zum Lotharpfad leider nicht tätigen.



Quellen, Brunnen und Schutzhütten entlang des Westweges

Etappe 4: Unterstmatt -Alexanderschanze

Quelle am Mummelsee – N48 35.826 E8 12.183

Ecklesbrunnen Seibelseckle – N48 35.797 E8 13.027

Schutzhütte hinter Schliffkopf – N48 30.907 E8 13.167

Sandig-lehmig feuchter Boden, enge Bänke. Sehr zugig und leider ziemlich vermüllt.

Wegpunkte als GPX-Datei downloaden


« 1 von 7 »